Abschluss der Gleisarbeiten

Abschluss der Gleisarbeiten

Hauptbahn (unsere Hochgeschwindigkeitsstrecke), Schattenbahnhof und “Schweinebahn” sind fertig. Nun fehlt nur noch die Nebenbahn, deren Gleise als einzige bis auf Ebene +1 verlegt wurden.

Grundaufbau der Nebenstrecke, beidseitig der Hauptbahn
Grundaufbau der Nebenstrecke, beidseitig der Hauptbahn

Vom Hauptbahnhof kommend führt die Nebenbahn beidseitig der in den Untergrund verschwindenden Hauptstrecke auf die erste Oberebene. Auch hier haben wir wieder die Leichtbauweise angewendet, um die Anlage nicht unnötig schwer zu machen.

Der Unterbau der Nebenbahn musste durch diverse Materialien so lange beschwert werden, bis Pfeiler und Unterbau aneinander kleben
Der Unterbau der Nebenbahn musste durch diverse Materialien so lange beschwert werden, bis Pfeiler und Unterbau aneinander kleben

Sie schlängelt sich (als Hochbahn) über die äußeren Ränder der Anlage und mündet letztendlich wieder in den Hauptbahnhof. Die Bauweise erfolgte hier in gleicher Form, wie auch bei der Zuführung zum Hauptbahnhof:

Dünne Platten, Kork drauf, fertig 🙂

Als Modellbahner bieten diese Hochbahnviadukte viele Möglichkeiten der (Landschafts-) Gestaltung. Wir sind selbst gespannt, was wir daraus zaubern werden.

Nebenstrecke mit verlegten Gleisen und ersten Testfahrten
Nebenstrecke mit verlegten Gleisen und ersten Testfahrten

Nachdem der Grundaufbau fertig gestellt wurde, konnten die Gleise verlegt werden. Natürlich musste auch hier darauf geachtet werden, dass der Übergang von einem Modellbahn-Modul zum anderen gewährleistet ist.

Testfahrt erfolgreich absolviert - es scheint gut auszusehen
Testfahrt erfolgreich absolviert – es scheint gut auszusehen

In den Grundaufbau wurde im spitzen Winkel eine Einkerbung gesägt. Das Gegenstück wurde in gleicher Höhe auf dem zweiten Teil der Platte verbaut. Schiebt man nun beide Plattenmodule zusammen, schiebt sich der eine Unterbau wie ein Puzzle-Teil in das andere. Dadurch sind keine Verschiebungen der Gleise möglich.

Nochmal die Überprüfung der Abstände zwischen zwei Zügen in den Kurven
Nochmal die Überprüfung der Abstände zwischen zwei Zügen in den Kurven

Da die gesamte Strecke sehr viele Kurven auf engstem Raum hat, haben wir die Gleise mit einem größeren Abstand zueinander verlegt.

Auch die Züge kommen ohne Berührung aneinander vorbei. Kann also alles so bleiben
Auch die Züge kommen ohne Berührung aneinander vorbei. Kann also alles so bleiben

Dadurch können sich auch Züge, die aus längeren Waggons bestehen, mühelos aneinander vorbeifahren.

Fast wie in Spandau: Alle Gleise des (Haupt-) Bahnhofs voll belegt.
Fast wie in Spandau: Alle Gleise des (Haupt-) Bahnhofs voll belegt.

Somit ist die nächste große Etappe überstanden und wir können uns nun dem Landschaftsbau widmen.

Ganz nebenbei bemerkt: Die 32 Weichen (wir hoffen, wir haben uns nicht verzählt) wurden nun auch an das Steuerpult angeschlossen. 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.